default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

aus der AZ Mainz Ausgabe Bingen

Mit Mühe in die vierte Runde

FUSSBALL Alemannia Waldalgesheim setzt sich im Verbandpokal 1:0 gegen Fortuna Mombach durch

MOMBACH - Gegen einen tiefstehenden Landesligisten Fortuna Mombach hatte es die klassenhöhere Alemannia Waldalgesheim in der dritten Runde des Fußball-Verbandspokals schwer, sich Chancen zu erarbeiten. Am Ende hieß es dennoch 1:0 für die Alemannen. „Wir haben es gegen eine vielbeinige Abwehr in der ersten Halbzeit gut gemacht, hätten die Sache im zweiten Abschnitt aber ruhiger zu Ende spielen müssen“, sagte SVA-Trainer Patrick Joerg, der mit dem Ergebnis leben konnte.

Vor dem eigenen Tor gaben die Mombacher keine Räume. Deshalb dauerte es bis zur 29. Minute, ehe Nils Balder auf der linken Seite freigespielt wurde. Dessen präzise Hereingabe nahm Eray Öztürk und traf aus 13 Metern flach ins rechte Eck zum Tor des Tages. Zwei Minuten später die Chance zum Ausgleich: Der Versuch eines Rückpasses von Alemannia-Abwehrspieler Konstantin Gänz war zu kurz, Pascal Kalbfuß lief alleine auf Pasquale Patria zu, schoss aber links neben das Tor. Im direkten Gegenzug spielte Öztürk Marius Breier frei, der aber in Tobias Schneider seinen Meister fand. Weitere Chancen sahen die Zuschauer im strömenden Regen nicht. Die Partie blieb spannend, auch weil sich beide Mannschaften immer wieder Fehler im Aufbauspiel leisteten. Richtig gefährlich wurde die Fortuna nicht, auch wenn der eingewechselte Cedric Siewe Nana für deutliche Belebung sorgte.

Fortuna Mombach hat vor Verbandspokal-Duell mit Waldalgesheim die Lockerheit nicht verloren

MOMBACH - (fv). Oliver Schmitt liebt den Fußball-Verbandspokal. „Da kann man für Furore sorgen und plötzlich heißt es, man ist nur noch drei Spiele vom DFB-Pokal entfernt“, sagt der Trainer. Im Moment sind Schmitt und Fortuna Mombach zwar der Bezirksliga deutlich näher als einem Duell mit dem FC Bayern. Die Lockerheit hat der Landesligist vor dem Drittrundenheimspiel gegen Alemannia Waldalgesheim (19.30 Uhr) aber nicht verloren.

„Wir hatten am Montag im Training viel Spaß. Vielleicht ein bisschen zu viel Spaß. Aber wenn wir diese Leichtigkeit rüber ins Spiel bringen, ist alles gut“, sagt Oliver Schmitt. Manchmal würde sich der Trainer aber doch wünschen, dass seine Spieler erkennen, wann etwas Ernst gefragt ist. Die Lage der in dieser Saison in der Liga noch sieglosen Fortuna ist schließlich alles andere als spaßig. Immerhin erspielten sich die Mombacher mit zwei Pokalerfolgen das Heimspiel gegen den DFB-Pokalteilnehmer aus dem Jahr 2014. Fabian Steinmetz und Tobias Schneider kickten in der Vorsaison sogar für die Alemannia.

„Rein sportlich ist die Ausgangslage klar“, schiebt Schmitt die Favoritenrolle den Gästen zu. „Von sechs Spielen verlieren wir vier oder fünf. Aber es gibt immer Überraschungen.“ Um für eine solche zu sorgen, wollen die Mombacher ihre vermutlich wenigen Torchancen nutzen. Dann wäre der DFB-Pokal plötzlich doch wieder ein Spiel näher.

Die Fortuna empfängt am Mittwoch 13.9. um 19:30 den Verbandsligisten Alemannia Waldalgesheim.Der Sieger der Partie spielt in der 4. Runde gegen den Oberligisten TSG Pfeddersheim.

Fortuna Mombach gibt in der Landesliga gegen VfR Grünstadt zweimal die Führung aus der Hand

 aus der AZ Mainz von Frederik Voss

MOMBACH - Oliver Schmitts Plan ging auf. Zumindest eine Halbzeit lang. Doch am Ende reichte es für Schmitt und sein Team Fortuna Mombach in der Fußball-Landesliga auch im fünften Spiel nicht zum ersten Sieg. Mit 2:2 (1:0) endete die Heimpartie der Fortuna gegen den VfR Grünstadt. „Bitter“ fand der Trainer vor allem, dass sein Team gleich doppelt die Führung hergab.

Die erste Führung erspielten sich die Mombacher vor 60 Zuschauern gleich nach drei Minuten. Wie von Schmitt gefordert, stand die Fortuna tief und sicher in der Defensive. Cedric Siewe Nana schnappte sich einen der ersten Ballverluste der Gäste und sprintete mit dem Ball bis zum Grünstadter Strafraum. Da bediente er Stürmer Felix Zaucker, der zum 1:0 verwandelte. Zaucker hätte vier Minuten vor der Pause sogar das zweite Tor erzielen können. Das wäre jedoch zu diesem Zeitpunkt unverdient gewesen. Grünstadt nämlich war bis zum Halbzeitpfiff die bessere Mannschaft.

Die Bälle kamen mal von links, mal von rechts, mal durch die Mitte auf die Abwehr der Hausherren zu. Es passierte jedoch nichts. Mombachs Defensive stand. „Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass der Gegner immer gefährlicher wird. So konnte es nicht weitergehen“, sagte Schmitt.

Doch Grünstadt wurde noch gefährlicher. In der 51. Minute kombinierten sich die Gäste zum 1:1. Jetzt reagierte die Fortuna und Schmitt brachte Takeru Hiyama. „Du machst heute eins“, rief der Trainer ihm hinterher und behielt Recht. Der Japaner drehte einen Freistoß von der Strafraumkante ins kurze Eck (69.). Hiyamas Teamkollegen erdrückten ihn danach nahezu. Der Jubel kam allerdings zu früh.

Mombach richtete sein Defensivbollwerk nach der erneuten Führung nicht wieder ein, spielte lieber mit. Die Strafe verpassten die Gäste der Fortuna in der 85. Minute mit einem Kopfballtor. „Das sind Erfahrungswerte. Da sind manche zu grün hinter den Ohren“, sagte Oliver Schmitt und verließ den Platz. „85. Minute“, sagte er dabei ungläubig und klatschte sich auf die Oberschenkel. Dieses späte Gegentor war in seinem Plan nicht vorgesehen.

Fortuna Mombach: Schneider – Debus, Nungesser, Meier, Yesilyurt – Sentuerk – Sula (54. Lutterbuese), Siewe Nana, Mavric (59. Hiyama), Frey – Zaucker (84. Omokaro Eshaso).

Die Glückwünsche gehen an unseren Trainer der 2. Mannschaft Milan Dobrijevic , der letzte Woche den C Schein bestanden und die Empfehlung für den B Schein erhalten hat.