default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

Mit schönen Treffern auf Platz zwei

18.11.2013 - MAINZ

Von Torben Schröder

FORTUNA MOMBACH Fußball-Verbandsligist lässt gegen Neustadt beim 4:1 nichts anbrennen

Besser hätte der Sonntag für die Verbandsliga-Fußballer von Fortuna Mombach kaum laufen können: Spitzenreiter Schott Mainz und Verfolger Zeiskam trennten sich 0:0, Verfolger Rieschweiler verlor – und man selbst schlug den VfL Neustadt verdient 4:1 (3:0). Der Lohn: Rang zwei, und das, obwohl Zeiskam ein Spiel mehr absolviert hat. „Wir wissen, was wir wollen. Wir bleiben dran“, sagt Mittelfeldabräumer Diego Uhlig, „Schott und Zeiskam sind Favoriten, aber die wissen auch, was wir können.“ Stürmer Mate Malenica erklärt: „Ein klares Ziel haben wir noch nicht ausgerufen.“ Und: „Von Platz eins bis vier ist alles drin.“

Die Mombacher haben allen Grund zum Selbstvertrauen. Bei der Jubeltraube nach Spielschluss drang ein erster Versuch, „Oberliga“ anzustimmen, zwar noch nicht durch. Aber die Richtung ist klar: Mit der Fortuna ist zu rechnen. Bereits nach zwölf Minuten war gegen den VfL klar, wohin die Reise geht. Grzegorz Szymanek hatte vorgelegt (9.) und Malenica nach seinem Dreierpack in der Vorwoche in Ingelheim nun mit einem Doppelpack erhöht (12./13.). „Ich bin zurzeit voller Selbstvertrauen“, sagt der nunmehr elffache Torschütze. „Die erste Halbzeit war überragend, ich bin sehr zufrieden“, betont Trainer Thomas Eberhardt. „Wir haben einen großen Kader mit viel Qualität, und jeder kämpft für den anderen“, unterstreicht Uhlig.

Und sie schießen richtig schöne Tore. Das 1:0 bereitete Jens Eberhardt per Steilpass vor, das 2:0 kombinierten Ljubo Dragun und Krystian Borowski heraus, vor dem 3:0 dribbelte sich Serkan Akinci durch. Zuvor hatte Szymanek aus 30 Metern die Latte getroffen, von wo der Ball erst ins Gesicht von Gästekeeper Dennis Karn und dann übers Tor prallte (4.), und Dragun zielte an den Pfosten (58.).

Spannend wurde es in der von Neustädter Seite recht nickelig geführten Partie kurzzeitig, nachdem Enis Köse zu diesem Zeitpunkt nicht ganz überraschend das 1:3 erzielt hatte (79.). Aber eine Minute später flog der Torschütze nach einem groben Foul an Uhlig mit glatt Rot vom Feld. Akincis zweite Torvorlage verwertete Davin Dzaka in einer Kontersituation zum 4:1 (87.). Und nun? „Wir wollen so lange oben dran bleiben, wie es geht“, erklärt Thomas Eberhardt.

Die 1. gewinnt gegen Neustadt mit 4:1 (3:0) Tore: 2 x Malenica, Szymanek und Dzaka. Spielberiicht folgt. Die 2. verliert trotz vieler Torchancen 1:2 (1:0). Torschütze: El Alami.

Hält der Siegezug der 2. an ? Zu Gast am Sonntag um 13:00 ist der SV Ober-Olm. Im Hinspiel gab es ein 1:1. Um oben dran zu bleiben ist ein Sieg Pflicht. Die 1. hat es am Sonntag um 15:30 mit dem VFL Neustadt zu tun.Vor zwei Jahre gab es noch rassige und hitzige Duelle zwischen beiden Mannschaften.Jetzt, im zweiten Verbandsligajahr, haben die Gäste große Abstiegssorgen. Mit nur 9 Punkten belegt man den vorletzten Tabellenplatz. Auswärts gab es noch keinen Sieg, lediglich zwei Unentschieden.Die Fortuna spielt eine starke Runde und wird alles dransetzen, dass der 3 er im Heimspiel erreicht wird.

Unsere 2. gewinnt ihr erstes Rückrundenspiel gegen den SC Lerchenberg mit 1:0.. Sie revanchiert sich für die 2:3 Hinspielniederlage und ist unterwegs zur Gruppenspitze der C-Klasse. Goldener Torschütze: Atif El Alami.

0:6-Debakel am Blumengarten

09.11.2013 01:05 Uhr - INGELHEIM

Von Torben Schröder

VERBANDSLIGA Völlig indisponierte Ingelheimer Abwehr ermöglicht Mombacher Kantersieg

77. Minute. Fortuna Mombachs Torwart Pasquale Patria klärt einen Querschläger seines Verteidigers Niklas Grimm, angelaufen von drei Ingelheimern, per Fallrückzieher. „Ja, 0:6, wirklich, ich schwör’s“, wird zeitgleich am Spielfeldrand ins Mobiltelefon gegrölt. Beim Verbandsliga-Fußballspiel der Spvgg. Ingelheim gegen die Fortuna sah man vieles, was man sonst nicht sieht. „6:0 in Ingelheim, ich glaube es immer noch nicht. Geil. Wahnsinn!“, staunte Fortuna-Trainer Thomas Eberhardt nach der Partie. „Eine herbe Pleite“, erklärte Ingelheims Spielertrainer Jimmy Umbs, „dabei waren wir grundsätzlich gar nicht so schlecht im Spiel.“

Ingelheimer Slapstickeinlagen

Das stimmte zwar, grundsätzlich. Doch in einigen entscheidenden Szenen fabrizierte die Heimelf auf dem Kunstrasenplatz im Blumengarten wahre Slapstickeinlagen. Beim 0:1 legte Torwart Ivan Tadic einen Schuss von Krystian Borowski vor die Füße von Torschütze Grzegorz Szymanek (14.), beim 0:2 köpfte Marvin Roggendorf einen langen Schlag von Patria über seinen Keeper hinweg ins eigene Netz (17.), und beim 0:3 spielte Matthias Gerhardt die Kugel vor dem eigenen Strafraum in die Füße von Mombachs Stürmer Mate Malenica, der aus 17 Metern trocken vollendete (22.). „Das 4:0 war im Prinzip das erste rausgespielte Tor“, hielt Ingelheims Cotrainer Thomas Wunderlich fest. Borowski flankte von rechts, Malenica köpfte per Aufsetzer ins lange Eck (26.). Und spätestens, als Malenica aus 35 Metern die Unterkante der Latte traf und kurz darauf Keeper Tadic an einer Borowski-Flanke vorbeigriff und Malenicas drittes Tor ermöglichte (56.), war klar: „An dieses Spiel wird man sich lange erinnern“, wie Eberhardt sagte. Zuvor hatte Nico Huber per Kopf nach einer Ecke das 0:5 erzielt (50.).

Die Vorzeichen standen eigentlich alles andere als gut für die Gäste-Elf, die nach drei Trainingsverletzungen unter der Woche – Stürmer Emir Draganovic und Abwehrchef Marcel Kostadinov haben sich die Bänder lädiert, Kapitän Ljubo Dragun hat sich die Rippe geprellt – ohne sieben Stammspieler antreten mussten. „Es gibt Situationen, die kann man nicht erklären“, schüttelte Wunderlich den Kopf, „immer, wenn wir versucht haben, Druck aufzubauen, haben wir uns wieder ein Tor eingefangen.“ Umbs fand das Ergebnis „auch in der Höhe verdient“. Positiv ist aus Ingelheimer Sicht, dass die Mannschaft bis zuletzt weiter nach vorne spielte und sich, bis auf Jörg Cevirmecis gelbroter Karte (84.), die Frustreaktionen im fairen Rahmen bewegten.