default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

Wer ist online!

Aktuell sind 135 Gäste und keine Mitglieder online

Freys Traumtor lässt Fortuna jubeln

Beim 2:1 im Kellerduell mit Alzey haben die Mombacher erst viel Glück, steigern sich aber nach der Pause

MAINZ. Die Fortuna wird ihrem Namen gerecht. Mit einem Traumtor von Kapitän Kevin Frey und viel Glück in der Defensive schaffen die Mombacher die Wende im Abstiegskampf. 2:1 (0:0) heißt es nach zuvor vier Niederlagen in Serie im Kellerduell mit RWO Alzey.

Aber auch die Gäste reisten mit vier punktlosen Spielen in Serie an. Die Nervosität war zu Beginn aber vor allem auf Mainzer Seite zu spüren. Unbeeindruckt von der schlechten Phase dominierten die Gäste das Spiel – und vergaben Chance um Chance. Die Fortuna konnte von purem Glück reden, dass es zur Pause nicht 0:2 oder gar 0:3 stand.Schenks Führungstor schockt die Gäs

Zur Halbzeit kam Eric Hübler für Aaron Bendle – und die Mombacher wachten auf. Sie waren nun ballsicherer, präsenter in den Zweikämpfen und näherten sich dem RWO-Strafraum zusehends an. Und so war auch die Führung nicht völlig unverdient. In der 61. Minute zog Kapitän Kevin Frey gleich mehrere Gegenspieler auf sich und steckte den Ball geschickt auf Patrick Schenk durch – 1:0.

Gegen sichtlich geschockte Gäste ergaben sich nun Räume zum Kontern. In der 70. Minute fasste sich dann Kevin Frey ein Herz. Der Kapitän nahm eine halbhohe Flanke aus 16 Metern direkt und bugsierte den Ball in den Winkel – Traumtor! 2:0 hieß es in einem Spiel, in dem die Mombacher zumindest in der ersten Halbzeit kaum einen Fuß auf den Platz bekamen. Der Anschlusstreffer in der 88. Minute durch Simon Bumb war für die Gäste dann nur noch Ergebniskosmetik.

Markus Nungesser zeigte nach dem Spiel sichtlich erleichtert: „In der Halbzeit haben wir uns Riemen gerissen, waren dann deutlich präsenter in den Zweikämpfen und haben unsere Chancen genutzt“, sagt der Mombacher Co-Trainer. Darauf ließe sich für das Derby gegen Bodenheim am kommenden Wochenende aufbauen, zumal es endlich mal wieder nicht in die Pfalz gehe.