default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

MOMBACH HILFT web

Wer ist online!

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

Freys Traumtor lässt Fortuna jubeln

Beim 2:1 im Kellerduell mit Alzey haben die Mombacher erst viel Glück, steigern sich aber nach der Pause

MAINZ. Die Fortuna wird ihrem Namen gerecht. Mit einem Traumtor von Kapitän Kevin Frey und viel Glück in der Defensive schaffen die Mombacher die Wende im Abstiegskampf. 2:1 (0:0) heißt es nach zuvor vier Niederlagen in Serie im Kellerduell mit RWO Alzey.

Aber auch die Gäste reisten mit vier punktlosen Spielen in Serie an. Die Nervosität war zu Beginn aber vor allem auf Mainzer Seite zu spüren. Unbeeindruckt von der schlechten Phase dominierten die Gäste das Spiel – und vergaben Chance um Chance. Die Fortuna konnte von purem Glück reden, dass es zur Pause nicht 0:2 oder gar 0:3 stand.Schenks Führungstor schockt die Gäste.

Zur Halbzeit kam Eric Hübler für Aaron Bendle – und die Mombacher wachten auf. Sie waren nun ballsicherer, präsenter in den Zweikämpfen und näherten sich dem RWO-Strafraum zusehends an. Und so war auch die Führung nicht völlig unverdient. In der 61. Minute zog Kapitän Kevin Frey gleich mehrere Gegenspieler auf sich und steckte den Ball geschickt auf Patrick Schenk durch – 1:0.

Gegen sichtlich geschockte Gäste ergaben sich nun Räume zum Kontern. In der 70. Minute fasste sich dann Kevin Frey ein Herz. Der Kapitän nahm eine halbhohe Flanke aus 16 Metern direkt und bugsierte den Ball in den Winkel – Traumtor! 2:0 hieß es in einem Spiel, in dem die Mombacher zumindest in der ersten Halbzeit kaum einen Fuß auf den Platz bekamen. Der Anschlusstreffer in der 88. Minute durch Simon Bumb war für die Gäste dann nur noch Ergebniskosmetik.

Markus Nungesser zeigte nach dem Spiel sichtlich erleichtert: „In der Halbzeit haben wir uns Riemen gerissen, waren dann deutlich präsenter in den Zweikämpfen und haben unsere Chancen genutzt“, sagt der Mombacher Co-Trainer. Darauf ließe sich für das Derby gegen Bodenheim am kommenden Wochenende aufbauen, zumal es endlich mal wieder nicht in die Pfalz gehe.

Mombach geht in Grünstadt 1:5 unter

GRÜNSTADT. Vielleicht kam diese 1:5-Klatsche zur rechten Zeit, hofft Fortuna Mombachs Coach Oliver Schmitt. Er sah eine „verdiente Niederlage“ des Landesliga-Aufsteigers in Grünstadt. „Ich hoffe, dass es beim ein oder anderen klick gemacht hat“, sagte er, „wenn man von Grünstadt so an die Wand gespielt wird, gehe ich davon aus, dass der Abstiegskampf keine einfache Sache wird.“ Auch wenn es bis kurz vor Schluss dauerte, bis Grünstadt das Ergebnis in die Höhe schraubte, kam Fortuna vor allem in der zweiten Hälfte beim Tempo der Pfälzer nicht mit. Der Ausgleich von Mombachs Peter Staegemann (40.+5) per Elfmeter verpuffte.

Mombach fehlt die Torgefahr

Fortuna unterliegt DJK-SV Phönix Schifferstadt 1:2

SCHIFFERSTADT. Mit einer aus Sicht von Trainer Oliver Schmitt vermeidbaren 1:2 (0:1)-Niederlage kehrten die Landesliga-Fußballer des FC Fortuna Mombach von ihrem Gastspiel beim DJK-SV Phönix Schifferstadt zurück.


„Uns fehlt einfach die Torgefahr. Punkt“, fasste Schmitt das Mombacher Kernproblem in einem Satz zusammen. Zunächst jedoch war sein Team defensiv gefordert. Bereits nach fünf Minuten gab es Elfmeter für Schifferstadt, der aber das Ziel verfehlte. „Schifferstadt war die ersten zehn Minuten bärenstark“, befand Schmitt. Das lag zum Teil aber auch daran, weil die Mombacher im Stau gestanden hatten und die Partie deshalb erst um 16.15 Uhr angepfiffen werden konnte.

Nach und nach kamen die Gäste dann aber immer besser ins Spiel und hatten in Person von Max Messerschmidt (38., Pfostenschuss) die dicke Chance zur Führung. Die fiel jedoch in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Geri Hasa auf der Gegenseite. Robert Cristian Moldoveanu erhöhte in Minute 78 auf 2:0, ehe Tobias Günthert 120 Sekunden später verkürzte. Zu mehr sollte es für die Mombacher aber nicht mehr reichen.

Mombach fast ohne Chance

Landesliga Ost +++ Oliver Schmitt: „Erste Halbzeit war schwach“

Mainz . Ein Sieg war nicht möglich. Daraus macht Trainer Oliver Schmitt keinen Hehl. „Wir hatten nur eine echte Chance“, sagte der Coach von Landesligist Fortuna Mombach nach dem 0:1 seiner Mannschaft gegen Viktoria Herxheim. „Damit wäre Unentschieden möglich gewesen, aber sicher kein Sieg.“ Diese eine Chance vergab Patrick Schenck, da er nicht genug Druck hinter den Ball brachte. Auf der Gegenseite war Herxheim effektiver. Paul Guillaume verwandelte einen Freistoß aus 30 Metern (15.). „Der ging durch alle hindurch und unser Torwart hat den Ball leider zu spät gesehen“, sagte Schmitt. Zwei Minuten vorher hätten die Gäste nach einem Abspielfehler von Lennart Hehn bereits in Führung gehen können, scheiterten aber.

Landesliga: Fortuna Mombach schlägt den SV Geinsheim 5:0

Die phasenweise wie entfesselt aufspielenden Mombacher überrollen phasenweise ihren Gegner. Zum Mann des Spiels avanciert Dominik Szulc

Von Christian Smuda
Mombachs Doppeltorschütze Dominik Szulc (blau) behauptet den Ball erfolgreich gegen seinen Geinsheimer Gegenspieler Fabian Ortlieb. Foto: hbz/Judith Wallerius">

   

MOMBACH - „Wir wollen die Euphorie aus der Vorsaison mitnehmen“, hatte Co-Trainer Kevin Frey vor dem Saisonauftakt von Fortuna Mombach gegen den SV Geinsheim gefordert – und das ist dem Aufsteiger in überzeugendster Manier gelungen. Mit 5:0 (1:0) überrollten die phasenweise wie entfesselt aufspielenden Mombacher die völlig überforderten Pfälzer.
Gastgaber geben von Beginn an die Richtung vor
Dass die Mombacher sich einiges vorgenommen hatten, merkten die rund 50 Zuschauer auf der Bezirkssportanlage von Beginn an. Die Mannschaft um das Trainerduo Markus Nungesser und Kevin Frey, die den verreisten Oliver Schmitt vertraten, war von Beginn an tonangebend und belohnte sich bereits nach neun Minuten mit dem Führungstreffer. Dominik Szulc legte den Ball per Kopf auf Kevin Frey, der nur noch zum 1:0 einschieben brauchte. Bis zur Pause erspielten sich die Fortunen zahlreiche weitere Chancen, konnten aber keine davon nutzen. In der 22. Minute verfehlte Patrik Schenk aus elf Metern nur knapp das Tor, 15 Minuten später parierte SV-Torwart Konrad Siegler den Schuss von Hübler klasse mit dem Fuß. Von Geinsheim kam hingegen wenig. Im gesamten Spiel schafften es die Pfälzer nicht einmal, den Mombacher Torwart Tobias Schneider in Bedrängnis zu bringen.
 
 
Der zweite Abschnitt wurde dann zum Mombacher Schaulaufen. Nicht nur, weil der Aufsteiger nun auch seine Chancen nutzte, sondern auch, weil Stürmer Dominik Szulc aufdrehte. In der 60. Minute bereitete er erst das 2:0 durch Patrik Schenk vor, nur eine Minute später traf er selbst zum 3:0. Damit war auch die letzte Gegenwehr der überforderten Gäste gebrochen. Frey (74.) und Schenk (78.) erhöhten in der Schlussphase sogar auf 5:0 und machten so den Saisonstart nach Maß perfekt. Damit gehen die Mombacher als Tabellenführer ins Lokalduell mit der TSG Bretzenheim am kommenden Wochenende.
„Besser kann man nicht in die Saison starten“, freut sich der Mann des Spiels, Dominik Szulc, über die starke Leistung seiner Mannschaft. Nun gelte es, die Euphorie weiter zu tragen und auch gegen die starken Gegner in den kommenden Wochen zu überzeugen und wichtige Punkte zu holen.
... lade FuPa Widget ...
FC Fortuna Mombach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
FC Fortuna Mombach auf FuPa