default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

aus der AZ vom Torben Schröder

Die Fortuna lässt sich abschießen

VERBANDSLIGA Mombacher fangen sich 1:8-Klatsche in Idar-Oberstein / Schotte geht zur Hassia

IDAR-OBERSTEIN - (tor). Wirklich hoch hatte Johann Grabowski die Messlatte vor dem Verbandsligaspiel bei Aufstiegsaspirant SC Idar-Oberstein nicht gelegt. Sich anständig verkaufen und „bloß nicht abschießen lassen“, darum hatte der Sportliche Leiter und Interimstrainer des FC Fortuna Mombach gebeten. Erhört wurde er nicht. Bei der 1:8 (0:4)-Pleite gab seine Mannschaft, so Grabowski, einen „katastrophalen“ Eindruck ab.

„Das 1:0 haben wir selbst vorgelegt. Der Gegner konnte viel zu einfach durchmarschieren“, ärgert sich Grabowski, „es gibt wirklich nichts mehr schönzureden. Ich mache nicht nur drei Kreuze, sondern fünf, wenn die Runde fertig ist.“ Alex Xavier do Nascimento (5., 17.) eröffnete den Torreigen, Lucas Alves da Silva (20., 34., 48., 51., 80.) netzte gleich fünfmal ein, auch Justus Klein durfte mal (76.). Grabowski sah eine „überragende Idar-Obersteiner Mannschaft, die gespielt hat wie eine Spitzenmannschaft – und einen Absteiger“. Für die Fortuna markierte Nick Debus, der den Ball mit der Picke in den Winkel haute, den Ehrentreffer (73.).

„Es gibt immer noch ein paar, die wollen, und für die tut es mir leid“, ärgert sich Grabowski darüber, dass nicht mehr jeder Spieler mit 100 Prozent bei der Sache ist. Mit nur vier Siegen aus 29 Spielen und dem schwächsten Angriff der Liga kann die Fortuna auch nicht mehr aus eigener Kraft ein anderes Ziel erreichen, das Grabowski ausgegeben hatte: Er wollte nicht Letzter werden. Beim Saisonfinale kommenden Sonntag gegen Rodenbach soll wenigstens ein anständiger Abschied gelingen.

Keeper Kay Schotte zieht es, wie Grabowski berichtet, zurück zu seinem Ex-Verein Hassia Bingen.