default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

aus der AZ Mainz von Torben Schröder

Zu ineffizient, um die Klasse zu halten

 
 
Von Torben Schröder

VERBANDSLIGA Fortuna Mombach lässt beim 1:1 gegen FSV Offenbach beste Chancen liegen

MOMBACH - Wer wissen möchte, warum Fortuna Mombach aller Wahrscheinlichkeit nach in die Landesliga absteigen wird, der hätte sich zu den 20 Besuchern des Heimspiels gegen den FSV Offenbach gesellen sollen. Fahrlässige Ineffizienz vorne, eine Einladung zum Gegentor hinten – fertig war das 1:1 (1:0), das weder dem Tabellenletzten noch dem Vorletzten hilft. „Für uns beide zu wenig“, sagte folgerichtig FSV-Trainer Thomas Wünstel beim Handshake mit Fortuna-Interimstrainer Johann Grabowski.

Karim Hadri frei vor dem Tor (3., 17.), Jonathan Trost, der am kurzen Pfosten daneben zielt (29.), drei von der Linie gekratzte Abschlüsse nach Ecken (53., 59.), Trost und Davin Dzaka mit schlechtem Kopfballtiming nach Maßflanken (58., 78.) – es war aus Mombacher Sicht zum Haare raufen, dass lediglich Marvin George nach Marco Strekers Zuspiel flach zum 1:0 traf (39.). Eine in die Füße des Gegners geklärte Flanke später stand es 1:1 (Jonas Mittenbühler/63.). Nun konnte man auch von Abstiegskampf reden, die Pfälzer drängten auf den Dreier, die Mombacher ebenso – und trafen sogar, durch Dzaka, doch der stand im Abseits (88.).

„Was soll ich noch sagen?“, schüttelt Grabowski den Kopf. Zu hören sei, dass Herschberg zurückzieht, sodass plötzlich der drittletzte Platz wieder hätte genügen können. Doch sich selbst aus dem Schlamassel zu ziehen, wird den Mombachern nicht mehr gelingen, egal wie viele Chancen sich noch auftun. „Es läuft die ganze Saison schon so, dass wir uns die Gelegenheiten gut rausspielen und sie dann nicht nutzen“, klagt Verteidiger Joseph Meier, „wir haben eigentlich gute Einzelspieler, schaffen es aber als Mannschaft einfach nicht.“