default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

VfL Fontana Finthen - FC Fortuna Mombach 0:1
In der 30. Minute markierte der brandgefährliche Fortuna-Spielertrainer Oliver Schmitt an der Römerquelle das alles entscheidende Tor. „Zur Halbzeit war die Führung nicht ganz unverdient für die Mombacher“, gab Finthens Coach Marvin Dollmann zu Protokoll. „Sie ist zum Teil sogar in Ordnung gegangen.“ Nach dem Wechsel hätten seine Jungs jedoch eine Menge investiert. „Wir haben alles reingeschmissen und hatten in dieser Phase die deutlich besseren Möglichkeiten.“ Am Ende scheiterte die Fontana ein Stück auch an ihrer Chancenverwertung. „Was man festhalten muss, ist, dass man der Mannschaft nichts vorwerfen kann“, so Dollmann. „Sie hat gekämpft und einen Mega-Fight abgeliefert.“ (MIH)

7:0 – Mombach rehabilitiert sich

MOMBACH - (MIH). Im Freitagsspiel der Fußball-Bezirksliga Rheinhessen hat sich Landesliga-Absteiger FC Fortuna Mombach durch einen 7:0 (1:0)-Kantersieg gegen den Tabellenelften FSV Saulheim eindrucksvoll für die derbe 0:5-Klatsche beim TSV Zornheim rehabilitiert und in der Tabelle wieder auf Rang fünf vorgeschoben. Die Treffer gegen die bis dato beste Abwehr der Liga markierten Saulheims Florian Vogelsang per Knie-Eigentor (20.) sowie Spielertrainer Oliver Schmitt (50., 72., 74.), Cedric Siewe (63.) und Co-Trainer Kevin Frey (68., 87.). „Die erste Halbzeit war solide“, resümierte Frey. „Nach dem dritten Treffer sind die Saulheimer irgendwie auseinandergefallen.“

TSV Zornheim – FC Fortuna Mombach 5:0 (1:0). – Vor 120 Zuschauern trafen Lukas Klein (41., aus fünf Metern nach Querpass), Fabian Tautenhahn (52., 90.), Uli Henss (68.) und Niclas Holfoth (86.) für den TSV. „Teilweise war es ein bisschen ruppig“, sagte TSV-Trainer Dirk Willems. In der ersten Halbzeit war die Fortuna überlegen und besaß auch gute Möglichkeiten etwa durch Spielertrainer Oliver Schmitt, der in der 22. Minute an Gideon Reichert scheiterte. Wenig später rettete Alessio Cappello für den TSV auf der Linie. In der 46. Minute vergab Schmitt die Riesenchance zum Ausgleich, als er aus fünf Metern erneut am überragenden Reichert scheiterte. „Bis zum 2:0 war das Spiel immer eng, die Mombacher hatten noch einen Lattenschuss in der 65. Minute“, so Willems. „Am Ende hat die Fortuna resigniert – uns ist dagegen in der zweiten Halbzeit alles gelungen.“ (MIH)

Fortuna Mombach – FSV Oppenheim 4:0 (2:0). – Spielertrainer Oliver Schmitt (13., 34.), Egzon Sula (80.) und Cedric Siewe (81.) machten für die Fortuna gegen den Aufsteiger alles klar. Schmitt sprach anschließend von einer überzeugenden Vorstellung. „Wir hatten ein konzentriertes Passspiel und eine starke Zweikampfführung“, machte der ehemalige Bezirksliga-Torschützenkönig deutlich. „Wir haben direkt das Heft in die Hand genommen und sind durch zwei super Standards von Peter Staegemann in Führung gegangen.“ Ein Sonderlob hatte der Fortuna-Coach für seinen spielenden Co-Trainer Kevin Frey parat. „Kevin hatte ganz starke Aktionen auf der Außenbahn – er war der beste Mann auf dem Platz.“ Die Oppenheimer indes verbuchten über die komplette Distanz keine einzige dicke Chance. (MIH)

TSG Hechtsheim – FC Fortuna Mombach 0:0. – „Wir können mit diesem Unentschieden leben“, resümierte TSG-Trainer Alfonso Sepe. „Wir sind seit sechs Spielen ungeschlagen und haben jetzt zum ersten Mal zu Null gespielt.“ Aber es war auch das erste TSG-Spiel ohne eigenen Treffer. „Dazu waren wir am Ende auch viel zu harmlos vorne“, urteilte Sepe, dessen Jungs fast nur über Standards gefährlich waren und drei oder vier Chancen zu verbuchen hatten. „Die Mombacher waren wenn überhaupt nur einmal gefährlich“, betonte Sepe. „Aber auch wenn es wenig Möglichkeiten gab, war es ein sehr gutes Spiel von beiden Seiten. Klar sind wir irgendwo enttäuscht – aber es ist auch nicht so, dass ich meiner Mannschaft den Kopf abreißen muss.“ Ein Sonderlob stellte der Coach seinen Innenverteidigern und Sechsern aus, die das Zentrum komplett dicht gemacht hätten. (MIH)