default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

Marvin George als Matchwinner

 
 VERBANDSLIGA Drei Tore bei Mombachs 3:2-Sieg

MOMBACH - (mgeb). Nach dem Abpfiff der Fußball-Verbandsligapartie zwischen Fortuna Mombach und der SG Rieschweiler war Fortuna-Trainer Daniel Bernhard Kittl erleichtert. Auch wenn die Situation für die Mombacher brenzlig bleibt, haben sich die Gastgeber mit dem 3:2 (1:2)-Heimsieg über den Rangneunten auf den drittletzten Tabellenplatz verbessert.

Im vierten Spiel feierte Kittl als Chefcoach seinen ersten Sieg. „Nackenschläge bekommen wir immer wieder, weil wir nicht konsequent draufgehen“, stellte er zunächst fest. „Aber meine Mannschaft hat bewiesen, dass wir dranbleiben und gewinnen wollen“, freute sich der 41-Jährige. „Ganz wichtig – wir machen endlich Tore.“

Auch die Gäste beklagen derzeit einen Negativlauf. Der schien sich vor allem in der ersten Halbzeit bei den Mombachern ins Positive zu kehren. Die SG ging durch Maximilian Buchholz nach Vorlage von Janik Greinert in Führung (16.) und dominierten das Geschehen. Die Gastgeber lösten sich zwischenzeitlich aus der Umklammerung und kamen überraschend zum Ausgleich. Kevin Frey bediente Marvin George und der Goalgetter rutschte am kurzen Pfosten in den Ball. Ein Abstaubertor par excellence (34.). Greinert war es schließlich, der die Südwestpfälzer erneut in Führung brachte. Ein scheinbar wichtiger Treffer, da er mit seinem Hammer aus rund 25 Metern in obere Toreck kurz vor dem Pausenpfiff traf.

Nach Wiederbeginn berappelten sich die Mainzer und drehten das Spiel schließlich binnen zwei Minuten. Einen Freistoß aus dem Halbfeld von Christian George nickte sein Bruder Marvin zum Ausgleich ein (70.). Und weil’s so schön war, traf Marvin George gleich noch einmal: Nach kurzem, schnellen Antritt im Strafraum der Gäste schoss er den Ball zum viel umjubelten Siegtreffer ein (72.). „Wir haben endlich jemanden“, jubelte Kittl über den dreifachen Torschützen, „der vorne die Buden macht.“